drk-kreisauskunftsbuero-ruegen-stralsund-slider.jpg

Sie befinden sich hier:

  1. Mach mit!
  2. Bereitschaften
  3. DRK-Kreisauskunftsbüro

DRK-Kreisauskunftsbüro

Ansprechpartnerin

Leiterin DRK-Kreisauskunftsbüro
Anke Ollhoff


Billrothstraße 4
18528 Bergen auf Rügen

Tel.: 03838 80 23-17 
kab@drk-ruegen-stralsund.de

Ehrenamtlich auf Vermisstensuche

Bei der Bewältigung von Katastrophen und Großschadensereignissen steht neben der medizinischen und betreuenden Erstversorgung der Betroffenen immer auch die Sorge der Menschen um das Schicksal ihrer vermissten Familienangehörigen im Blickpunkt. Hier kommt neben dem Katastrophenschutz und dem Rettungsdienst das DRK-Kreisauskunftsbüro zum Tragen. Ehrenamtliche Mitarbeiter des DRK-Kreisauskunftsbüros stehen der Bevölkerung als Ansprechpartner zur Verfügung und geben berechtigten Personen Auskunft über den Verbleib ihrer Angehörigen.

Geschichtlicher Hintergrund

Im Kriegsfall sehen die Genfer Abkommen vom 12. August 1949 vor, dass die Unterzeichnerstaaten nationale Auskunftsstellen einrichten, um hier Informationen über Kriegsgefangene und Zivilinternierte zu erfassen und weiterzuleiten. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass Familien Auskünfte über die Schicksale ihrer vermissten Angehörigen erhalten.

Im Jahr 1966 ist das Deutsche Rote Kreuz von der Bundesregierung mit der Planung, Vorbereitung und Wahrnehmung eines solchen Amtlichen Auskunftsbüros (AAB) in der Bundesrepublik Deutschland betraut worden. Innerhalb des Verbandes nimmt diese Aufgabe der DRK-Suchdienst wahr. Das AAB ist dazu verpflichtet, bestimmte Angaben zu Kriegsgefangenen und Zivilinternierten, die der gegnerischen Partei angehören, zu sammeln. Zum einen erhält diese der Zentrale Suchdienst des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), zum anderen leitet das AAB sie an das AAB der gegnerischen Konfliktpartei weiter. Umgekehrt werden auch die Daten deutscher Kriegsgefangener bzw. Zivilinternierter über den Zentralen Suchdienst bzw. das AAB der gegnerischen Konfliktpartei an das AAB in Deutschland weitergeleitet. Damit wird sichergestellt, dass Angehörige über den Verbleib und den Gesundheitszustand der Gefangenen informiert werden.

Darüber hinaus fällt auch die Verwaltung von Nachlässen der Kriegsgefangenen und Zivilinternierten in die Zuständigkeit des AAB, das eng mit den DRK-Landesauskunftsbüros auf DRK-Landesverbandsebene zusammenarbeitet. Auf der Ebene der DRK-Kreisverbände sind die ehrenamtlich tätigen DRK-Kreisauskunftsbüros (KAB) in der Struktur des AAB für die Aufgabenwahrnehmung zuständig.

Quelle: DRK-Suchdienst

Ihr Engagement beim DRK-Kreisauskunftsbüro

Lust, ehrenamtlich tätig zu werden und bei der Bewältigung von Katastrophen und Großschadensereignissen zu helfen? Geübt wird bei verschiedenen Veranstaltungen auf Rügen und in Stralsund. Wir freuen uns über viele neue Gesichter und stehen für Fragen gern zur Verfügung.


  • Besuchshunde

    Im Vordergrund steht bei uns die Aus- und Fortbildung in der Wasserrettung sowie die Erste Hilfe und natürlich viel Spaß und Kameradschaft.
    Weiterlesen

  • Kleiderkammern

    Menschen in Notlagen und schwierigen sozialen Situationen erhalten in den DRK-Kleiderkammern Kleidung und Schuhe.
    Weiterlesen

  • Tafel Stralsund

    Lebensmittel werden täglich in Stralsund und Umgebung abgeholt, in den Räumen der Tafel sortiert und für die Ausgabe vorbereitet.
    Weiterlesen

  • Obdachlosenhilfe

    "Aus Liebe zum Menschen" ist das besondere Versprechen, mit dem wir uns seit Jahren in der Obdachlosenhilfe der Verantwortung stellen - mit Uneigennützigkeit und Menschlichkeit.
    Weiterlesen